Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst

Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst
Die Volkskunst der Figurenbeuten gab es schon vor 300 Jahren, in weiten Teilen des mittleren Osteuropas. Sie wurden in den imkerlichen Gärten aufgestellt, um Honigdiebe zu vertreiben. Heute brauchen die Bienen selbst unseren Schutz. Ich schnitze aus dicken Eichenstämmen, vor Ort, für Land und Leute, Figurenbeuten. Mit einem praktischen Beutensystem ausgerüstet für Jedermann, der mit Bienen kann. Werkstatt für Figurenbeuten; dort, wo Bienen leben.

Hier finden Sie alles zum Thema Bienen und Figurenbeuten

Freitag, 30. April 2010

6.Tag lachender Buddha. Wer kennt das Tier?

Wieder ein wunderbarer Tag in Buchschwabach. Die Verjüngungskur der Figurenbeute ZIMMERMANN ist heute mit der Vergoldung der 2 Löwenköpfe abgeschlossen.

Beim 1. Schnitt am Buddha, stoppe ich meine Motorsäge. Was ist das? auf dem frischen Schnitt breitet ein skorpionähnliches Tier seine Scheren aus, bereit zum Angriff. Wer kennt dieses Tier?
2mm groß und stolz. Ich lege die Motorsäge weg. Heute habe ich mit der leichteren 180er angefangen. Abzug, mit den zwei Sägen. Der 'Skorpi' hat für heute gewonnen.
Und wie versprochen, noch ein Bild vom Innenraum der Figurenbeute Dungbeetle für Rendsburg. Oben im Raum ist der Futtereimer zu sehen. Der obere Raum ist vollkommen abgetrennt....aber mehr verrate ich nicht. Der Beuteninnenraum ist nach 16 Jahren Entwicklung zu einem perfekten System geworden.
Ein schönes Wochenende
Eure Schnitzerin




Donnerstag, 29. April 2010

Restaurierung Zimmermann und Figurenbeute für Rendsburg

Hallo aus Buchschwabach, meiner geliebten Open-Air Werkstatt an einem Sommertag im Frühling.
Figurenbeute DUNGBEETLE
Das ist die Glasscheibe, die zum Innenraum der Bienenbeute den Durchblick freigibt. Der Rahmen hat die selbe Form wie der Innenraum. Diese Figurenbeute ist für Rendsburg. Sie steht auf meinem Platz und wartet auf den Transport. Diese Figurenbeute zeigt einen Skarabäus sacer oder Dungbeetle genannt. Der Käfer rollt eine Dungkugel. Er steht für den Kreislauf. Der Auftraggeber ist eine Abfallwirtschaft. Den Innenraum werde ich für euch morgen in einem Bild festhalten. Heute nütze ich den Tag für Malarbeiten. Der Fensterrahmen muß gestrichen werden. Ich habe mich für Palisander rustikal entschieden.
Auch die Figurenbeute ZIMMERMANN kann eine Verjüngungskur vertragen. Die Bienen sind mir im April verhungert. Traurig, traurig!! Nachdem sie den ganzen Winter überlebt hatten und Anfang April noch munter geflogen sind hat der wiederholte Kälteeinbruch sie zur Strecke gebracht. Die Vorräte haben nicht gereicht. Ich vermute, daß die 6 großen Fluglöcher, die Knöpfe des Zimmermanns, schwer zu verteidigen sind. Ich werde sie auf drei reduzieren. Schon häufig habe ich kämpfende Bienen an den Fluglöchern beobachtet.
PNZ ist eine Farbenfirma in Kipfenberg. Ich arbeite seit 16 Jahren mit den Lasuren und Ölen dieser Firma. Sie sind biologisch wertvoll, für Bienenhäuser empfohlen, atmungsaktiv gut zu verarbeiten...klingt wie Werbung, aber ich bin doch eher treu, wenn ich mich einmal für eine Sache entschieden habe. Das Farbspektrum ist ausreichend, sogar für barocke Seidenkleider, wie für die Figurenbeute Eléonore d'Olbreuse in Celle. Die Haltbarkeit unter freiem Himmel ist so unterschiedlich. Verarbeitungstemperatur, Trocknungszeit der Schichten, und Holzbeschaffenheit wirken jeweils auf die Bemalung ein und machen sie mehr oder weniger haltbar. Das Lärchen- Zedernöl nehme ich oft als letzte Schicht, farblos.
Jetzt kann der ZIMMERMANN wieder Marilyn Monroe hinterherschauen. Er steht hinter ihr und die Operation mit der Farbe hat ihn um 10 Jahre jünger werden lassen. Jetzt ist er bereit für den nächsten Schwarm, den 'die Monroe' abwirft.