Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst

Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst
Die Volkskunst der Figurenbeuten gab es schon vor 300 Jahren, in weiten Teilen des mittleren Osteuropas. Sie wurden in den imkerlichen Gärten aufgestellt, um Honigdiebe zu vertreiben. Heute brauchen die Bienen selbst unseren Schutz. Ich schnitze aus dicken Eichenstämmen, vor Ort, für Land und Leute, Figurenbeuten. Mit einem praktischen Beutensystem ausgerüstet für Jedermann, der mit Bienen kann. Werkstatt für Figurenbeuten; dort, wo Bienen leben.

Hier finden Sie alles zum Thema Bienen und Figurenbeuten

Samstag, 25. Juni 2011

Ankunft Rendsburg, Figurenbeute Skarbäus mit Bienen

Am Vorabend meines Vortrages, Lagebesprechung vor Ort. Zum ersten Mal darf ich das Volk begrüßen; das Volk der Skarabäus-Bienen. Clas Lehmann, Betreuer des Volkes, öffnet den Beuteninnenraum der Figurenbeute, die ich letzten Sommer, vor Ort in der AW-Erle geschnitzt habe. Vor den Augen der ca. 70 Mitarbeiter der Abfallwirtschaft. (s. Berichte im Archiv weiter unten vom "Scarabäus Sacer")
Der Schwarm sitzt seit Mitte Mai 2011 in der Beute. Der Raum ist sehr groß, deshalb habe ich zur Stabilisierung der Waben einige Sparren eingezogen. Das Volk hat sich prächtig entwickelt.
Morgen werde ich nach einem Rundgang durch die großflächig angelegte Bienenweide meine PowerPointPräsentation in die Runde geben.
Werkstatt für Figurenbeuten on tour
Rendsburg, Borgstedt

Film:ein Schwarm zieht ein, ...oder auch nicht. Die Bienen sind frei. Figurenbeute "Schlafende Wächterin"

schwarm-movie-schlafende-wächterin


Weil's so schön war....
Wie die Beute zu ihrem Schwarm kam, lesen Sie bitte weiter unten.
Als Kommentar zu diesem Film möchte ich eine andere erschreckende Nachricht aufgreifen. In der Frankfurter Rundschau vom Donnerstag lese ich, daß der Mobilfunk möglicherweise eine Ursache für das rätselhafte Verschwinden von Bienenvölkern sein könnte. Selbst sehr anfällig auf Strahlung, kann ich es gut nachvollziehen, wenn auch die Bienen auf diese reagieren. Ein Handy im Standby scheint noch keine direkte Auswirkung zu Tage zu fördern, aber zwei Handys die über einer Beute in Betrieb sind, sprich miteinander eine Verbindung aufgebaut haben bringen die Bienen zu einem verstärktem Summen. So wie es eben beim Schwarm zu hören ist (h. Film). Die Vermutung wurde aufgeworfen (leider habe ich gerade den Artikel nicht vorliegen, sonst würde ich direkt zitieren), daß die Bienen durch Mobilfunkstrahlung zum Schwärmen aufbrechen, und das zu Zeiten, die sonst keinen Schwarm fördern würden. Auch mein Imker Herr Kastner hatte plötzlich an einem Stand alle Bienen verloren. Keine Spur mehr, von auch nur einer Biene, die Waben zurückgelassen, was einen menschlichen Raubzug ausschließt. Also, ich finde dem sollten wir nachgehen. Ich selbst poste meistens vor Ort, bei den Bienen. Nächstes Mal werde ich hinhören, ob eine verstärkte Summfrequenz wahrzunehmen ist.
Mein Kopf wird bei einer Mobilfunkaktivierung heiß und bei langen Telefonaten wird eine Seite taub, als wenn sich die ganze Gehirnmasse verkrampfen würde. Irgendwann beginnen Herzschmerzen. Hört sich grauslig an, aber Einbildung kann das nicht mehr sein. Ich telefoniere, wenn möglich über Lautsprecher, und WLAN Verbindungen versuche ich so gut wie es geht zu umgehen. Ein Headset über Bluetooth wäre für mich unerträglich. So ist das mit der Mobilfunkstrahlung. 
Ein notwendiges Übel unserer Zeit ?
Bildhauerin für Bienen
Birgit Maria Jönsson

Donnerstag, 23. Juni 2011

Dieser Baum birgt Bienen

Die Figurenbeute "Schlafende Wächterin" mit Bienen. Der Schwarm ist einlogiert und die restlichen Bienen haben sich auf dem massigen Leib der Schlafenden niedergelassen. Jetzt würde normalerweise der Runn auf das Flugloch beginnen. Sterzelnde Bienen weisen den Weg. Aber ein großer Teil der Bienen ist noch unentschieden, sie scheinen für einen anderen Standort zu plädieren. Aufgeregt schwänzeln diese auf der Schulter der Wächterin und es formiert sich ein Trupp von Anhängern. Lange sieht es so aus, als wollte der Schwarm wieder ausziehen. Ist mir der Duft, der Schwarmfangpaste zum Verhängnis geworden? Sind die Bienen irritiert? Die Königin sitzt sicher in der Beute, auch wenn bei den Bienen nie etwas sicher ist. Der Schwarm hing 2 Tage am Baum. Zeit genug, sich für einen anderen Standort zu erwärmen. Und nun kommen wir und schlagen die Bienen, wie es in der Imkersprache heißt in diesen gefällten Baumstamm ein, der komisch nach Fangmittel riecht. Wir können nichts tun, die Bienen entscheiden, bleiben oder weiterziehen. 
Sie blieben, das kann ich jetzt am Abend sagen. Ob sie morgen noch da sind? Ein kleiner Zweifel bleibt. Eigentlich könnten sie schon bleiben, denn Honig wird ihnen hier nicht weggenommen. Und gegen Krankheiten werden sie auch behandelt. Und Zufutter bekommen sie auch, sind sie ausgeraubt worden. Also warum wegziehen, fragt die Bildhauerin für Bienen?
Birgit Maria Jönsson

Die Schlafende Wächterin für Bienen; Kunst, die zum Leben erweckt

Hier noch ein Schmankerl zum Ende des Tages: Der Akt, in flagranti; oder, wie die Bienen zu ihrer Beute kamen. In einem Karton, einfach hineingeschüttet. Das Schwarze ist die träge Bienenmasse; die braven Immen bei ihrem Sturzflug.
Werkstatt für Figurenbeuten

Imker Kastner

Ohne Imker Hans Kastner, wären die Bienen auch heute nicht von selbst eingezogen, trotz Schwarmfangpaste "capture assurė'. Naja.

Herzlichen Dank! Mein Imker aus der Nachbarschaft, der eben doch mehr Schwärme fängt wie ich, und im Einlogieren erste Sahne ist.
Werkstatt für Figurenbeuten

Stau am Flugloch

Die Bienen ziehen ein.
Das erste Volk der Wächterin.
Die drei Fluglöcher am Bauchnabel sind völlig überlastet.
Nach dem Auszug aus der Figurenbeute Marilyn Monroe vor zwei Tagen saßen sie 2 Tage am Baum, gestern zogen sie auf einen gut erreichbaren Ast weiter.
Bienenhäuser zum Schwärmen

Schwarmfang

Es ist geschafft. Der 'Runn' auf den Bauchnabel hat begonnen. Die Königin ist in der Beute. Die Figurenbeute 'Schlafende Wächterin' hat ein Bienenvolk im Bauch. Ein schönes Feiertagsgeschenk, hier heute an Fronleichnam.
Bienenhäuser zum Schwärmen
Birgit Maria Jönsson

Dienstag, 21. Juni 2011

Schwarm

Wo zieht der Schwarm hin?
Photo von THEA

Schwarm aus der Marilyn

Da sitzen sie und lassen sich schaukeln im Wind. Die Schwarmfangpaste ist ausgebracht. 2 Figurenbeuten und ein Bannkorb stehen/t bereit ihn aufzunehmen. Der Schwarm hängt unerreichbar. Wann werden sie sich erheben? Wann haben die Spührbienen etwas gefunden? Wann ist die Entscheidung gefallen?
Der Werkstattskrimmi.

Artikel

Die Bienen sind hoch im Kurs. Hier die aktuelle Zeitschrift Liebes Land. Sie haben auch die Figurenbeuten und Bannkorbmasken von mir abgebildet. Schön, freut mich. Ich wußte allerdings nicht, daß das so einfach geht ohne mich zu fragen, und ohne meinen Namen darunter zu setzen. Hat Guttenberg neue Maßstäbe gesetzt?
Werkstatt für Figurenbeuten etwas irritiert.

Marilyn schwärmt!!

Und während die Kinder Pause machen erhebt sich ein Schwarm.
Meine Hiffnung ist groß, daß sie sich von einer leeren Figurenbeute anlocken lassen.
Übrigens, die Figurenbeuten haben ein praktisches Drei-Raumsystem. Von unten kann gegen die Bienenkrankheit Varroa behandelt werden. Wie das geht, steht im Leitfaden den jeder Figurenbeutenliebhaber bekommt. Das Behandlungsgerät ist im Lieferumfang enthalten.
Einstiegsdroge Figurenbeute.
Klar, für die Welt der Bienen.

Schlafende Wächterin für Bienen

Die "Schlafende Wächterin" für Bienen kommt in einen Obstgarten. Dort wacht sie über die Obsternte, bzw. die Bienen.
Kunst für Bienen eine Volkskunst aus dem Barock. Ursprünglich sollten die Figuren den Imkerhain bewachen, vor Honigdieben z.B.

Werkstattsbesuch

In der Figurenbeutenwerkstatt ist heute einiges geboten. Ein Nürnberg Kindergarten ist zu Besuch zum Kerzen ziehen. Wir schauen in die lebende Figurenbeuten, springen dazwischen Trampolin und machen Brotzeit.
Werkstatt für Figurenbeuten mit Besuch

Montag, 20. Juni 2011

Historische Figurenbeuten am laufenden Band

Der 12 Apostelstand. So ging dieser Stand mit 12 Figurenbeuten in die Geschichte ein. Wenn auch mittlerweile bekannt ist, daß es wohl nicht die 12 Apostel gewesen sein sollten. Die Figurenbeuten sind heute auf Museen in alle Himmelsrichtungen verteilt. Erhalten sind lange nicht mehr alle. Nur noch dieses Photo aus dem Klassiker über Figurenbeuten, von Irmgard Jung-Hoffmann, mit dem Titel, Bienenbäume, Figurenstöcke und Bannkörbe ist uns überliefert. Es gibt eine Ahnung dessen, was zu Zeiten des Barocks alles möglich war.
Werkstatt für Figurenbeuten auf Spurensuche.
Birgit Maria Jönsson

Historische Figurenbeuten

Nur, um einmal klar zu machen, was Früher alles möglich war. Ein Elefant als Wohnung für 8 Bienenvölker. Hier zu sehen auf einer Postkarte aus meinem Fundus. Die Figurenbeute selbst ist wohl verschollen, zumindest ist sie mir in meiner langen Zeit der Recherchen über diese Volkskunst nie über den Weg gelaufen.
Die Renaissance einer Volkskunst
Werkstatt für Figurenbeuten
Birgit Maria Jönsson
Seit 1992