Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst

Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst
Die Volkskunst der Figurenbeuten gab es schon vor 300 Jahren, in weiten Teilen des mittleren Osteuropas. Sie wurden in den imkerlichen Gärten aufgestellt, um Honigdiebe zu vertreiben. Heute brauchen die Bienen selbst unseren Schutz. Ich schnitze aus dicken Eichenstämmen, vor Ort, für Land und Leute, Figurenbeuten. Mit einem praktischen Beutensystem ausgerüstet für Jedermann, der mit Bienen kann. Werkstatt für Figurenbeuten; dort, wo Bienen leben.

Hier finden Sie alles zum Thema Bienen und Figurenbeuten

Freitag, 7. Oktober 2011

sicher ist sicher, Varroabehandlung in Figurenbeuten

Früh morgens behandle ich die Figurenbeute 'Schlafende Wächterin" zum 5. Mal in Folge. Die Oxalsäureverdampfung über den Unterboden wirkt nicht in die Brut. Obwohl der Varroabefall mäßig ist, etwa 20-30 Milben, innerhalb von 10 Tagen will ich auf Nummer sicher gehen. Es ist auslaufende Brut und alle Bienen sollen vor dem Winter von diesem Parasiten befreit sein. Die Varroa ist eine Milbe gegen die jeder, der Bienen beherbergt vorgehen muß, sonst nimmt sie überhand und vertilgt ihren Wirt, die Biene.
Bei 8°C heute Früh ist schon leichter Flugbetrieb; diese Fleißigen! Zwei Fluglöcher von dreien habe ich mit einem guten «Marinier Lapostolle» gedeckelt. Die Wespen sollen nicht allzu viel vom leckeren Honig naschen.
Werkstatt für Figurenbeuten
ganz gesund..

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Adam und Eva, Figurenbeute 4. Tag

Bienen, Beuten, Adam, Eva und die Schuld

Während ich an der Figurenbeute Adam und Eva weiterschnitze sammeln die Bienen aus der Figurenbeute Monroe, die gleich neben meinem Arbeitsplatz steht Nektar. Einen Schritt von dieser letzten Tracht entfernt brüllt meine Motorsäge. Unter meinem Helm ist wieder viel Zeit für Gedanken....Es ist die Schuld, die unsere Welt verwüstet. Eva, in meinem Standbild schaut gen Himmel. Sie haben Gottes Gebot missachtet. Die Schuld, die daraus erwächst ist das eigentlich verheerende. Würde der Mensch sich weniger schuldig fühlen, gäbe es weniger Krieg. Aber wie schaut Eva in den Himmel? Sie schaut nicht schuldbewußt zu Boden, auch nicht anklagend in den Himmel, nach dem Motto, warum hat Gott es überhaupt soweit kommen lassen. Nein, was geht in ihr vor?

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Adam und Eva für Bienen, Genesis einer Figurenbeute

Warum soll ich die Eva in den Boden schauen lassen? Vor Scharm? Nein, das würde sie nicht tun, habe ich mir gedacht. Auch die Hand zum Feigenblatt halten habe ich wieder weggeschnitzt, wozu, sie stört, und es ist doch eh unglaublich, was geschehen ist, der Sündenfall und so, also kann das Blatt auch von alleine halten. So hat der Kopf der Schlange mehr Platz; ist sie ja 'dummerweise' der Mittelpunkt. Ein Krönchen habe ich ihr, bei allem Überfluß auch aufgesetzt. Das gefällt mir, in den alten Bildern großer Meister so gut. Und da sie das Flugloch der Bienen vorgibt passt etwas Gold zur Krönung. Eva steht im Contrapost, ohne daß ich es groß intendiert hatte, vielleicht ändert sie ja noch ihre Haltung.
Aus der Werkstatt für Figurenbeuten
Sehen was drinsteckt.

Dienstag, 4. Oktober 2011

Figurenbeute Adam und Eva, 2.Tag

Da ist sie, EVA. Und die Schlange. Und die Hand, welche das Feigenblatt hält, auch der Bauchnabel ist schon zu sehen; und die zwei Apfelbrüste.
Ein Suchbild, bald mehr.
Werkstatt für Figurenbeuten