Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst

Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst
Die Volkskunst der Figurenbeuten gab es schon vor 300 Jahren, in weiten Teilen des mittleren Osteuropas. Sie wurden in den imkerlichen Gärten aufgestellt, um Honigdiebe zu vertreiben. Heute brauchen die Bienen selbst unseren Schutz. Ich schnitze aus dicken Eichenstämmen, vor Ort, für Land und Leute, Figurenbeuten. Mit einem praktischen Beutensystem ausgerüstet für Jedermann, der mit Bienen kann. Werkstatt für Figurenbeuten; dort, wo Bienen leben.

Hier finden Sie alles zum Thema Bienen und Figurenbeuten

Montag, 3. Dezember 2012

Schnitzen mit Jugendlichen in Lonnerstadt

Neben dem Hopfenpflücker für Bienen haben wir unsere Schnitzbank aufgestellt. Thema ist die Biene als 3. wichtigstes Nutztier. Hier noch einmal ein Blick in die fröhliche Schnitzer-Runde mit der Projektleiterin Alexia Fischer von der LAG Aischgrund, rechts am Ende des Tisches. Es entsteht ein Druckstock, der als Grundlage für Fahnen dient, die später im Hopfengarten neben der Figurenbeute des Hopfenpflückers aufgehängt werden; siehe Miniaturausführung, Werkstatt vor Ort in Lonnerstadt
Weiter im Bild: v.v.l., Moritz, Stefan, Christoph und Konstantin;  fleißige Schnitzer 5 Std. am Stück, bravo!!