Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst

Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst
Die Volkskunst der Figurenbeuten gab es schon vor 300 Jahren, in weiten Teilen des mittleren Osteuropas. Sie wurden in den imkerlichen Gärten aufgestellt, um Honigdiebe zu vertreiben. Heute brauchen die Bienen selbst unseren Schutz. Ich schnitze aus dicken Eichenstämmen, vor Ort, für Land und Leute, Figurenbeuten. Mit einem praktischen Beutensystem ausgerüstet für Jedermann, der mit Bienen kann. Werkstatt für Figurenbeuten; dort, wo Bienen leben.

Hier finden Sie alles zum Thema Bienen und Figurenbeuten

Freitag, 1. Februar 2013

Ein Traum für Bienen


Während der Zeidler, als Geschenk für Nürnberg weiter seiner Bestimmung entgegen sieht, stelle ich meinem nächsten Auftrag. Da liegt er, der Stamm für die Kräuterfrau. Eine Eiche, über 100 Jahre, 2012 gefällt, (Ursache unbekannt), 1m Durchmesser. Er muss abgelängt werden, mit einem Kran aufgeladen und abtransportiert werden. Bis in diesem Baum Bienen leben ist noch viel zu tun. Packen wir's an.
Werkstatt im Holzfieber 


Werkstatt für Figurenbeuten
Birgit Maria Jönsson
Jeden Tag aktuell unter:
Alle Figurenbeuten auf GoogleMap unter:

Helau beim Zeidler

Mit Faschingskrapfen und Alkoholfreiem im Bürgermeistergarten. Helau! 
Danke Fährmann.


 


Donnerstag, 31. Januar 2013

Zeidlarius für Bienen

Pflichtbewusst schaut der wehrhafte Waldimker über die Nürnberger Burgmauer Richtung Pegnitz.
Werkstatt vor Ort. Täglich auf dem Neutorzwinger am Hallertor, Nürnberg

Mittwoch, 30. Januar 2013

Zeidlarius Norimbergensis, die Arbeit mit den Schnitzeisen beginnt

Regen und milde Temperaturen sind ideal, um die Schnitzeisen auszupacken. Die Formensuche im Gesicht des Waldimkers beginnt. Was bisher mit der Motorsäge geschnitten ist, konkretisiere ich nun mit den Schnitzeisen. Das Eichenholz kommt so auch besser zu seiner Geltung.
Werkstatt vor Ort

Dienstag, 29. Januar 2013

Figurenbeute Marilyn Monroe sucht Liebhaber

MM trug ein goldenes Kleid zur Premiere von "Manche mögen's heiss". Mit diesem Kleid, in echtem Blattgold, auf 2m70 Länge in Eichenholz; den Kopf lachend im Nacken, die Pelzstola leger über die Arme gelegt, ihr Körper gespannt wie ein Bogen, am Bauchnabel, das Flugloch; so steht sie da. Eine Déesse, eine Bienenkönigin...
Nur für Liebhaber!

Montag, 28. Januar 2013

Raum für Bienen

Der Zeidler für Bienen entsteht im Bürgermeistergarten, Nürnberg. Als Waldimker, hob sich der Zeidler mit einem Flaschenzug in schwindelerregende Höhen und betreute dort seine Bienen. Mit dem Beitel schlug er die Beuten in lebende Baumstämme. Hier könnte etymologisch der Wortstamm von Beute gesucht werden. Mit Axt und Motorsäge schaffe ich Raum für die Bienen in der Figurenbeute des Zeidlers. Ein Luxusappartement entsteht und das mietfrei, denn die Bienen, die hier wohnen müssen ihren Honig nicht abliefern. Sie sind rein zur Freude da; und zur Bestäubung der Burggärten, versteht sich. Betreutes Wohnen inclusive.



Werkstatt für Figurenbeuten
Birgit Maria Jönsson
Jeden Tag aktuell unter:
Alle Figurenbeuten auf GoogleMap unter: