Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst

Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst
Die Volkskunst der Figurenbeuten gab es schon vor 300 Jahren, in weiten Teilen des mittleren Osteuropas. Sie wurden in den imkerlichen Gärten aufgestellt, um Honigdiebe zu vertreiben. Heute brauchen die Bienen selbst unseren Schutz. Ich schnitze aus dicken Eichenstämmen, vor Ort, für Land und Leute, Figurenbeuten. Mit einem praktischen Beutensystem ausgerüstet für Jedermann, der mit Bienen kann. Werkstatt für Figurenbeuten; dort, wo Bienen leben.

Hier finden Sie alles zum Thema Bienen und Figurenbeuten

Freitag, 11. Oktober 2013

Diespecker Geschichten II, Persönlichkeiten vor Ort bei der Arbeit

Während ich den rund 100 Jahre alten Eichenstamm minutiös abtaste, besucht mich Daniela Seren. Sie ist evangelisch Lehrerin an der Schule in Diespeck und eilt zu einem Seminar. Schon in Uehlfeld hat sie mir vor mehr als einem Jahr für die Figurenbeute Pfarrer Veit vom Berg einen Talarschneider in Nürnberg empfohlen. Dort habe ich mich für das Gewand des Veit beraten lassen. Jetzt treffe ich die 'Wanderlehrerin' in Diespeck. Die Kinder in ihrem Unterricht wissen dann schon einmal mehr. Der Veit vom Berg hat dieses Jahr Bienen bekommen, und auch hier konnte Frau Seren teilhaben und die Figuren in ihrer Funktion erleben. Bei einer Führung des Karpfenmuseums hat sie auch die Figurenbeute des Markgrafen kennengelernt. So trägt die 'umtriebige' Arbeit im Aischgrund Früchte. Ein Netzwerk aus bekannten Persönlichkeiten vor Ort entsteht, mit Prädikat wertvoll!!

Donnerstag, 10. Oktober 2013

2. Tag Diepeck Teichwirt für Bienen

Mit Axt und Motorsäge auf Tuchfühlung mit dem Stamm. Die Schulkinder sind nur in den Regen- Pausen bei mir. Hier ein Photo von einem Schüler.


Bienenhäuser zum Schwärmen
Birgit Maria Jönsson
Jeden Tag aktuell unter:
GoogleMap:
ACHTUNG NEUE EMAILADRESSE

Landgasthof zum springenden Karpfen, Hammerschmiede in Birnbaum ein Traum

Um die hundert Weiher schliessen sich von der Hammerschmiede aus direkt in den Aischgrund an. Hier springen die Karpfen frisch auf den Tisch. Wer hier zu den Karpfen Schlemmerwochen einkehrt ist gut bedient. Als Betthupferl ein Karpfenfilet in Apfel- Meerrettichbett und die Nacht in wilder Natur, an den rauschenden Weihern mit springenden Karpfen ist perfekt.

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Diespecker Geschichten, eine Figurenbeute entsteht.

Da die Schüler sich in den ersten Stunden schon sehr aufgeschlossen zeigen, will ich unter: 'Diespecker Geschichten' alles erzählen, was meine Arbeit vor Ort wertvoll macht.
Als 1. ist schon gleich zu erwähnen, was es mit meiner neuen Werkzeugskiste auf sich hat. Herr Baur, Hausmeister der Schule hat sie gleich bei meiner Ankunft aus alten Schulbänken gezimmert. Die drei Motorsägen und über 30 Schnitzeisen, Klüpfel, Helme, Bohrmaschine, etc., alles hat darin Platz. Ich bin so begeistert von der neuen Heimat meines Werkzeuges, dass ich immer mal wieder von den Arbeitspaletten herunter steige, um sie auf und zu zu machen.
Die 2. gute Geschichte liefert der Schüler Timo. Er weiss zwar nicht, was ein Teichwirt ist, aber mehr als 10 Karpfen hat er hier im Aischgrund schon aus dem eigenen Weiher gefischt.
Und weil viele Kinder auch Motorsägen von Zuhause kennen, wundern sie sich warum ich mit einer Elektrosäge arbeite.
Das und vieles mehr ist jeden Tag im Gespräch. Skulpturen die es in sich haben, schon bei ihrer Entstehung vor Ort. Ein Projekt der LAG Aischgrund

Werkstatt vor Ort, Diespeck Mittelfranken

Die neue Werkstatt ist eingerichtet auf dem Mühlefeld im Pausenhof der Diespecker Grund- und Mittelschule. Die zwei ersten Pausen sind vorüber und die Kinder wissen nun: es wird einen Teichwirt geben. Was ein Teichwirt ist, wussten sie allerdings nicht. Wenn mir das Tonmodell zur Seite steht wird es klarer. Jetzt heisst es erst einmal, Rinde runter, Splint runter bis der Eichenstamm 'splitternackt' vor mir steht. Nur das Kernholz ist verwendbar. 


Bienenhäuser zum Schwärmen
Birgit Maria Jönsson
Jeden Tag aktuell unter:
GoogleMap:
ACHTUNG NEUE EMAILADRESSE

Dienstag, 8. Oktober 2013

Einen Apfel für den Adam, Adam und Eva für Bienen im Paradies

Apfelernte im Obstbaumgarten. Die Figurenbeute Adam und Eva ist dabei. Die Bienen zischeln aus dem Maul der Schlange. Skulpturen, die Geschichten erzählen. Heute: aus dem Paradies.



Bienenhäuser zum Schwärmen
Birgit Maria Jönsson
Jeden Tag aktuell unter:
GoogleMap:
ACHTUNG NEUE EMAILADRESSE

Montag, 7. Oktober 2013

Abendstimmung beim Zeidler, Neutorzwinger Nürnberg

Hoch über dem Verkehr am Neutorgraben fliegen die Bienen ihre letzte Runde im Abendlicht. Der rötliche Sandstein der Burgmauern kommt noch einmal voll zur Geltung. Celine und Serena aus der Nachbarschaft auf der anderen Seite der Mauer sind zu Besuch. Seit die Zeidlerbienen da sind ist reger Verkehr auf ihren Balkonblumen, sagen sie...


Bienenhäuser zum Schwärmen
Birgit Maria Jönsson
Jeden Tag aktuell unter:
GoogleMap:
ACHTUNG NEUE EMAILADRESSE

Figurenbeute Bär IVAN und seine Bienen

Der Bär brüllt, aus seiner Brust quellen die Bienen. Eine Figurenbeute, wie sie ursprünglicher nicht sein könnte; mitten in der wilden Natur nahe dem Hesselberg in Mittelfranken. Die Berliner warten auch schon lange auf ihren Bären für Bienen. What's up?!
Werkstatt für Figurenbeuten

Sonntag, 6. Oktober 2013

Bär Ivan, Figurenbeute, Kussenhof Ehingen

Grosse Freude, Bär IVAN geht mit einem starken und gesunden Volk in den Winter. Hier durch die Scheibe in eine Wabengasse photographiert. Ein Schwarm hatte sich dieses Frühjahr von selbst in der Figurenbeute eingefunden und wird von der Ehinger Bürgermeistersgattin betreut. 


Bienenhäuser zum Schwärmen
Birgit Maria Jönsson
Jeden Tag aktuell unter:
GoogleMap:
ACHTUNG NEUE EMAILADRESSE