Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst

Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst
Die Volkskunst der Figurenbeuten gab es schon vor 300 Jahren, in weiten Teilen des mittleren Osteuropas. Sie wurden in den imkerlichen Gärten aufgestellt, um Honigdiebe zu vertreiben. Heute brauchen die Bienen selbst unseren Schutz. Ich schnitze aus dicken Eichenstämmen, vor Ort, für Land und Leute, Figurenbeuten. Mit einem praktischen Beutensystem ausgerüstet für Jedermann, der mit Bienen kann. Werkstatt für Figurenbeuten; dort, wo Bienen leben.

Hier finden Sie alles zum Thema Bienen und Figurenbeuten

Montag, 7. Juli 2014

Raum im Baum für Bienen

Bienen sind eine runde Einheit. Eckige Magazinbeuten sind daher vom wesentlichen 'des Biens' her, eher eine Zumutung. Die Ecken sind tote Räume. Im Baumstamm haben wir naturgegeben einen runden Innenraum. So säge ich auch die Beute nicht eckig sondern rund heraus und gebe dann den Bienen Trägerleisten. Das ermöglicht ihnen einen sogenannten Stabilwabenbau zu errichten. Dieser kann nicht so schön durchgeblättert werden, wie die Rähmchen in der Magazinbeute, aber mit einiger Übung kann sich der Betreuer auch so, durch das Fenster  eine Bild über das Befinden seines Volkes machen. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Erst muß der Raum für die Bienen gehoben werden. Im Moment ist schon so viel Platz, daß ich darin eine kleine kühle Pause einlegen kann.



Bienenhäuser zum Schwärmen
Birgit Maria Jönsson
Jeden Tag aktuell unter:
GoogleMap: