Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst

Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst
Die Volkskunst der Figurenbeuten gab es schon vor 300 Jahren, in weiten Teilen des mittleren Osteuropas. Sie wurden in den imkerlichen Gärten aufgestellt, um Honigdiebe zu vertreiben. Heute brauchen die Bienen selbst unseren Schutz. Ich schnitze aus dicken Eichenstämmen, vor Ort, für Land und Leute, Figurenbeuten. Mit einem praktischen Beutensystem ausgerüstet für Jedermann, der mit Bienen kann. Werkstatt für Figurenbeuten; dort, wo Bienen leben.

Hier finden Sie alles zum Thema Bienen und Figurenbeuten

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Bär und Biene in der Provence

Lärche Stammholz, ein Traum, die Kettensäge raucht vom Harz, der auf 1000m Höhe gewachsenen 'mélèze'. Für einen Honigladen in Belvédère, Hinterland von Nizza ist diese Bärenmama mit 'nounours' entstanden. Als Klotzbeute, genauer Figurenbeute konzipiert hat sie dennoch nie Bienen im Bauch gehabt. Imkern in der Provence geht ohne Zufütterung für den Winter. Im Sommer stehen die Bienen im Parc de Mercantour, sammeln wild Rhododendron, Lavendel, und 'toutes fleures' im Winter sammeln sie weiter bei Nizza... und so rentiert sich ein Honigladen noch mehr und eine Figurenbeute, vor Ort geschnitzt kann realisiert werden. ;-)

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Figurenbeuten, Klotzbeuten im Aischgrund

Mit dem Karpfen in der Hand steht er da, der Teichwirt für Bienen. Am Radwanderweg Höhe Diespeck steht er unweit der Aisch. In Neustadt an der Aisch begrüßt Albrecht Achilles die Besucher des Karpfenmuseums. Aus dem Wappentier, dem Brackenkopf (Bild r. o.) kommen die Bienen. Einen Sommer Zeit hatten sie die Waben zu fertigen (Bild l.u.) Auf der Suche nach einem neuen Eichenstamm (Bild l.o.) für Bienen ist trotz Bergen voll Holz nichts passendes dabei. Bildhauerin für Bienen