Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst

Die Bienen in Schutz nehmen. Zeichen setzen. Ein Beitrag aus der Kunst
Die Volkskunst der Figurenbeuten gab es schon vor 300 Jahren, in weiten Teilen des mittleren Osteuropas. Sie wurden in den imkerlichen Gärten aufgestellt, um Honigdiebe zu vertreiben. Heute brauchen die Bienen selbst unseren Schutz. Ich schnitze aus dicken Eichenstämmen, vor Ort, für Land und Leute, Figurenbeuten. Mit einem praktischen Beutensystem ausgerüstet für Jedermann, der mit Bienen kann. Werkstatt für Figurenbeuten; dort, wo Bienen leben.

Hier finden Sie alles zum Thema Bienen und Figurenbeuten

Montag, 2. Dezember 2013

Ein Mönch entsteht.


Das ist ein Mönch. Durch ihn werden die Weiher im Aischgrund abgelassen. Die Karpfen können so leicht, bei niedrigem Wasserstand abgekäschert werden. Der rechts oben im Bild empfängt sie im Karpfenmuseum zu Neustadt a.d. Aisch, gleich neben dem Eingang. Warum der 'Gulli' so genannt wird ist nicht geklärt. Der Teichwirt für Bienen steht auf einem Mönch, sein Sockel sozusagen, auf dem er weit ins Aischtal seinen Blick schweifen lässt. Werkstatt vor Ort, im Land der Fischweiher.


Bienenhäuser zum Schwärmen
Birgit Maria Jönsson
Jeden Tag aktuell unter:
GoogleMap: